Montag, 3. April 2017

Etappe 3: Bützow - Blankenberg


01. April 2017

Beginn: 09:10 Uhr

nachdem mich ja meine Hündin auf der letzten Etappe begleitet hat (Zugfahren hat ihr nicht gefallen)

konnte ich, diesmal meinen Sohn (noch 13) als Begleiter gewinnen (ob so richtig freiwillig möchte ich dahin gestellt lassen).


Bei richtig schönem Wetter ging es am Bahnhof in Bützow los, erster Anlaufpunkt auf diesem Streckenabschnitt, ist das ehemalige Kloster Rühn.


Kloster Rühn
Der Weg führt diesmal durch einen landschaftlich schönen Abschnitt von Mecklenburg-Vorpommern. Es wechselten sich Wald, Wiesen und Straßenabschnitte ab. Nicht immer folgten wir hundert Prozentig dem markierten Weg. Wieder mal zu schnell und zu wenig Pausen, Sohnemann und ich treiben uns an. Nach 2 1/2 Stunden bei schöner Aussicht Mittagspause.

Da mein Sohn, nicht namentlich genannt werden möchte und auch nicht erkennbar abgelichtet, hier der "Depp" auf dem Berg.










Wildwasserromantik: Die Warnow bei Eickhof
Wildwasserromantik an der Warnow




































Die Letzen Kilometer führten dann am Groß Labenzer See lang, hier gibt es ein Mausoleum in traumhafter Lage, eine Villa wäre dort angebrachter. Die Geschichte kann man auf dem Schild nachvollziehen.























Um 15:00 Uhr erreichten wir dann Blankenberg, von wo wir wieder per Bahn wieder nach Bützow zum Ausgangspunkt fuhren. Als Belohnung gab es den nach Wunsch meines Sohnes essen beim goldenen M.








Fazit: zu schnell, mehr Pausen (ja immer selbe)

Den Verlauf des Pilgerweges kann ich nicht immer nachvollziehen, denn warum soll ich an einer Straße für den Straßenverkehr laufen, wenn es parallel einen Wanderweg gibt? Aber das kann man ja für sich anpassen
 

 
 
 
 
 
!Mit dem editieren hab ich noch einige Anpassungsschwierigkeiten!

 

 

 

 

 

Freitag, 24. März 2017

Etappe 2: Schwaan - Bützow

23. März 2017

08:10 Uhr
so, nachdem der Muskelkater vom letzten Mal abgeklungen ist, auf zur zweiten Etappe.

Shari (Püppi)

Diesmal, werde ich von einer sehr attraktiven Dame begleitet, Shari unsere 3 Jahre alten Labländerin (Mutter Labrador und Vater kleiner Münsterländer).

Deshalb, Anreise per Pkw nach Schwaan und dort den Wagen am Bahnhof abgestellt. 
In Schwaan gibt es Ungereimtheiten mit der Ausschilderung des Pilgerweges, ich werde den zuständigen Verein mal anschreiben.



bedeckter Himmel







Die Strecke an sich ist nicht weiter schwer, meistens geht es auf Wald und Nebenwegen entlang, ca. 4 Km mußten wir aber auf einer Landstraße ohne Gehweg oder Fahrradweg gehen, was mit Hund nicht optimal ist.




Das Wetter hat diesmal nicht mit gespielt (aber der Hund immer) 4 Grad und ab und zu Sprühregen testet die durchhalte Fähigkeit.
egal wie lang die Strecke, Tannenzapfen geht immer
12:29 Ankunft in Bützow, die letzten Meter im Dauerlauf um den Zug zurück zu bekommen


kurz vor Bützow
























Update 24.03.17
Wetter am nächsten Tag, so kann es gehen wenn man unbedingt den Zeitplan einhalten will. Hätte ja auch heute gehen können.








Sonntag, 12. März 2017

Etappe 1: Rövershagen > Schwaan

11. März 2017

Erste Etappe: von Rövershagen über Rostock nach Schwaan

07:45 Uhr wie vorgenommen starte ich von zu Hause. Geplant ist es erst mal zum Baltisch Mitteldeutschen Jakobsweg (Rostock-Bad Wilsnack.htm) zu kommen.
Leider geht es hauptsächlich an der B105 lang und ich muss einen Umweg in Kauf nehmen, um über die A19 zu kommen, aber was soll`s ich wusste es ja vorher.


11:30 Uhr nach fast 16 km dann endlich auf dem Pilgerweg angelangt.
Die Motivation stieg damit deutlich wieder.
Auch das Wetter hatte jetzt ein einsehen und tatsächlich zeigte sich  die Sonne noch. Viel habe ich auf dieser ersten Tour gelernt, heißer Tee ist lecker aber unpraktisch. Das Tempo zu drosseln, ich war viel zu schnell.
PAUSEN sollte man machen, ich weiß nicht was mich getrieben hat.





12:45 Uhr Jedenfalls Ziel erreicht und wie man sehen kann nicht gerade langsam: Tagesleistung 36,6 km , ist für eine normale Etappe zu lang werde mich auf 20-25 km einpendeln.


Habe dann doch noch zur Pause gefunden in einem urigem Kaffee in Schwaan. 






Um 16:37 mit dem Zug nach Hause, reicht erst mal.

 


Die Warnow bei Schwaan